Baumbank Pflege mit Holzöl

Grundlegendes zu den Holzölen

Bei den Holzölen gibt es 3 verschiedene Arten.Grundlegend unterscheidet man diese an ihrer Trockenheitsstufe. Hier gibt es trocknende Öle , nichttrocknende Öle und halbtrocknende Öle.
Beispiele für trocknende Öle sind: Leinöl, Tungöl oder auch das Walnussöl.
Sie trocknen bzw. verharzen auf Grund Ihres Anteils an ungesättigten Fettsäuren. Dieser Anteil lieg bei trocknenden Ölen meist bei über 50%.
Zu den halbtrocknenden Ölen zählen Distelöl, Hanföl, Rapsöl, Sesamöl oder Sojaöl mit einem Anteil an ungesättigten Fettsäuren von ca. 20-50%.
Zuletzt sind dann noch die nichttrocknenden Öle. Beispiele für nichttrocknende Öle sind Olivenöl, Erdnussöl, Rizinusöl, Mandelöl oder  unter Anderem auch das Haselnussöl. Je höher der Anteil an ungesättigten Fettsäuren also ist, desto besser trocknen die Öle im Nachhinein auch aus.

Wer ein gutes Holzöl mit top Preis-Leistung sucht von dem man lange etwas hat sollte das Bangkirai ÖL von Xyladecor probieren

Das richtige Holzöl für die Baumbank

Da wir später ja auf der Bank sitzen wollen, ohne danach transparente oder fettige Kleidung zu haben, brauchen wir für die Baumbank natürlich ein trocknendes Öl. Die Wahl des passenden Öls sollten vorher Folgende Dinge beachtet werden:

Unbehandelte Öle

Ist es wichtig, dass komplett unbedenkliches Öl verwendet wird sollte man auf ein  unbehandeltes Öl zurückgreifen. Dieses kann ruhig im Supermarkt oder im Internet gekauft werden und lässt sich hier in der Lebensmittelabteilung finden. Die Öle der Wahl sollten hier Leinöl oder das Walnussöl sein. Diese Lebensmittel haben sich auch im Praxistest als kompetente Holzöle bewiesen.

Greift man auf solche unbehandelten Öle zurück, muss man in Kauf nehmen, dass die Trockenzeit dennoch etwas länger dauern kann als bei behandelten Ölen. Bei der Trocknung unbehandelter Öle sollte man mindestens einen Tag in Kauf nehmen. Dies dauert zwar 3 bis 4 mal länger als bei den behandelten Ölen doch es gibt noch einen weiteren wesentlichen Vorteil: Die kaltgepressten unbehandelten Öle ziehen wesentlich länger und tiefer in das Holz der Baumbank ein als ihre behandelten Gegenstücke. Wenn man die Baumbank also mehrmals mit einem unbehandelten Öl „imprägniert“, bekommt man am Ende eine viel widerstandsfähigere Bank. Gerade, weil die Banken ungeschützt im Garten stehen, kann dieses Verfahren durchaus Sinn machen.

Auch wenn es sich komisch anhört, muss man auch bei dem Umgang mit unbedenklichen Lebensmittelölen Vorsichtig sein. Dies hat jedoch weniger mit dem Öl oder der Baumbank selbst zu tun sondern vielmehr mit dem Lappen, der zum Auftragen des Öls verwendet wurde. Da beim Trocknungsprozess Sauerstoff aufgenommen wird und dabei Wärme entsteht können die zum Auftragen verwendeten Lappen oder Tücher unter ungünstigen Umständen eine Brandgefahr darstellen. Es sollte also unbedingt darauf geachtet werden, dass nach dem Ölen der Baumbank alle Lappen und Tücher gereinigt werden und ausgebreitet trocknen können.

Profi-Tipp: Ist ein glänzendes Finish der Baumbank gewünscht, kann unbedenkliches Standöl als letzte Schicht aufgetragen werden.

Behandelte Öle

Wenn es bei der Trocknung etwas schneller gehen soll und auch der Umweltfaktor eine nicht ganz so große Rolle spielt, kann zum Ölen der Baumbank auch ein behandeltes Öl genommen werden. Behandelte Öle enthalten Stoffe die dazu beitragen, dass das Öl schneller austrocknet. Diese Stoffe werden im Fachjargon „Sikkative“ genannt und sorgen dafür, dass die Öle meist innerhalb von 7 bis 10 Stunden ausgetrocknet bzw. verharzt sind.

Achtung: Sikkativierte bzw. behandelte Öle glänzen fast immer, nachdem sie ausgetrocknet sind.

 

Holzöl auf die Baumbank auftragen

Wenn man sich für das passende Holzöl entschieden hat, kann man auch schon starten. Wenn die Baumbank bereits draußen aufgebaut steht, sollte man auf einen schönen Sommertag warten an dem kein Regen oder starker Wind zu befürchten ist. Mit Hilfe eines Lasurpinsels wird das Öl gleichmäßig auf der kompletten Bank aufgetragen bis keine freie Stelle mehr zu sehen ist. Gut hierbei ist, dass man durch die dunkle Verfärbung des Holzes gut erkennen kann, welche Stellen bereits behandelt wurden.

Ungefähr eine halbe Stunde bis Stund nach dem Auftragen kann mit dem Abtragen begonnen werden. Mit einem sauberen Lappen oder Tuch wird die komplette Bankoberfläche abgewischt um Überschüssiges Holzöl abzutragen. Wie oben bereits erwähnt reagiert das Holzöl mit Sauerstoff um auszuhörten. Daher sollte die Ölschicht auf der Holzbank nicht zu dick sein.
Wenn die Bank bereits unter einem Baum steht sollte darauf geachtet werden, dass keine Blätter oder Äste auf die behandelte Fläche fallen.

Ist die erste Schicht Öl nach ca. einem Tag getrocknet, kann der oben beschriebene Vorgang wiederholt werden. Bevor erneut geölt wird, sollte aber kontrolliert werden ob die erste Schicht bereits trocken ist. Durch hohe Luftfeuchtigkeit und andere Faktoren, kann dieser Prozess auch manchmal länger als einen Tag dauern. Das Ölen der Holzbank sollte 3-4x wiederholt werden. Danach ist sie bereit für die Witterungseinflüsse des deutschen Wetters 😉

Baumbank Pflege mit Holzöl
5 (100%) 2 votes